Wildcampen und frei stehen mit dem Wohnmobil

19 März 2021 Reisen

Wildcampen und frei stehen mit dem Wohnmobil

So nah dran sein an der Natur wie möglich, in unmittelbarer Nähe zum Strand sein Lager aufschlagen und zum Wellenrauschen einschlafen: Wildcamping ist wohl die freieste und naturverbundenste Art Urlaub zu machen. Doch wo ist Wildcamping mit dem Wohnmobil eigentlich erlaubt? Wo finde ich die besten und ungestörtesten Plätze? Und wie genau unterscheiden sich die Regelungen in Deutschland und dem restlichen Europa? Alles was Du zum Thema wissen musst, erfährst Du hier! 


  1. Was ist Wildcamping
  2. Vor- und Nachteile vom Wildcamping
  3. So schützt Du Dich und die Umwelt
  4. Wo darf man mit dem Wohnmobil frei stehen
  5. Welche Regeln gelten international

Was ist Wildcamping?

Unter Wildcamping versteht man sein Lager an nicht ausgewiesenen Orten außerhalb von Campingplätzen aufzuschlagen. Es fällt also nicht nur das Übernachten in freier Natur dazu, sondern auch das Übernachten im Auto an öffentlichen Orten. Wildcampen kann man sowohl unter freiem Himmel, in einem Zelt, Auto oder Camper. Die entsprechenden Regelungen können je nach Art und Weise aber variieren.

Wildcampen im Wohnmobil: Das sind die Vor- und Nachteile

Wohnmobil vor Sandstrand und Bergen

Der offensichtlichste Vorteil vom Wildcamping ist, dass man nicht an einen traditionellen Campingplatz gebunden ist und dementsprechend die Kosten für den Stellplatz spart. Im Gegenzug muss man natürlich auf die Annehmlichkeiten eines Campingplatzes, wie Sanitäranlagen verzichten. Wer in seinem Camper oder Wohnmobil nicht über Dusche und Toilette verfügt, muss also improvisieren. Eine öffentliche Dusche am Strand, eine Außendusche am Camper oder ein einfaches Bad am Meer: Mit etwas Kreativität findet man in der Regel eine Lösung. Auch bezüglich der Toilette ist man nicht zwingend auf einen Campingplatz angewiesen. An öffentlichen Orten wie Bahnhöfen, Supermärkten oder Touristeninformationen kann man meist ohne Probleme eine Toilettenpause einlegen. Falls es etwas autonomer sein soll, kann eine tragbare chemische Toilette eine Überlegung wert sein. Für den Notfall greift man einfach auf eine Schaufel zurück…

Das Besondere am Wildcampen im Wohnmobil ist, dass man sich komplett der Natur aussetzen kann und gleichzeitig ein festes Zuhause immer dabei hat. Freiheit, Einsamkeit und die unberührte Natur erleben, ohne Komfort und Autonomie zu verlieren - wenn Dir das zusagt, solltest Du Wildcamping ruhig auch mal versuchen!

Neben den Vorteilen des Wildcampings für Wohnmobile gibt es jedoch einige Punkte, die Du beachten solltest, bevor Du Deine Reise antrittst.

Wildcampen: So schützt Du Dich und die Umwelt

Campingbus beim Wildcampen

Obwohl die Abgeschiedenheit ihre Vorteile hat und Dir Privatsphäre ermöglicht, gibt es ein Paar Dinge zu beachten im Bezug auf Deine Sicherheit und die Deiner Umwelt:

  •  Sorge dafür, dass möglichst immer jemand weiß, wo Du gerade bist: Teile ihm oder ihr mit zu welcher Zeit Du wieder zurück sein solltest, damit er oder sie entsprechend reagieren kann, falls Du nicht zurückkehren solltest. Stelle sicher, dass Du ein Telefon für Notfälle dabei hast, beispielsweise für den Fall eine Panne.
  • Komme spät an und gehe früh: Plane, an dem gewählten Ort anzukommen, wenn es dunkel wird, und zu dem Zeitpunkt, an dem andere Wanderer schon unterwegs sind, fertig gepackt und weg zu sein.
  • Entzünde niemals ein offenes Feuer: Viele Wildcampingplätze bergen ein hohes Risiko für die Ausbreitung von Bränden. Dies kann zu gefährlichen Folgen führen und die schöne Landschaft und das Ökosystem zerstören.
  • Hinterlasse keine Spuren bzw. Müll: Respektiere die Natur und achte darauf, dass Du Deinen Müll mitnimmst; Du solltest den Platz so verlassen, wie Du ihn vorgefunden hast.
  • Sei rücksichtsvoll gegenüber anderen: Respektiere die Privatsphäre und die Lebensgrundlage anderer; wenn Du gebeten wirst, weiterzuziehen, tue dies und halte Dich von Haupt Wegen und Pfaden fern. 
  • Wähle Deine Toilette sorgfältig aus: Wenn Du keinen Zugang zu einer Toilette habst, suche Dir einen geschützten Platz, der mindestens 50 Meter vom Wasser entfernt und flussabwärts von beliebten Campingplätzen liegt. Grabe ein 6-8 Zoll tiefes Loch und fülle die Erde wieder auf, wenn Du Dein Geschäft erledigt hast. Denke daran, Deine Toilettenpapierrolle zusammen mit dem anderen Abfall zu entsorgen.

Wildcampen in Deutschland:Wo darf man mit dem Wohnmobil frei stehen?

Orangener Bus vor Küste

Die Gesetzeslage zum Wildcamping in Deutschland ist recht kompliziert. Das liegt unter anderem auch daran, dass die entsprechenden Regeln Bundesland-intern festgelegt werden. Wenn man es genau wissen möchte, sollte man also in die Naturschutz- und Waldgesetze des jeweiligen Bundeslandes schauen. 

Ein weiterer Grund, warum die Rechtslage so ungenau ist, ist das Betretungsrecht. Das regelt, dass man Wälder und Flure (privat oder nicht) betreten darf, sofern man die allgemeinen Verhaltensregeln des Naturschutzes nicht verletzt. Dazu kommt, dass nach dem Bundesnaturschutzgesetzes jeder die freie Landschaft auf Straßen, Wegen und ungenutzten Grundflächen zur Erholung nutzen darf. Da nicht geregelt wird, welche Dauer hierfür erlaubt ist, gilt, dass in der freien Natur campen weder erlaubt, noch verboten ist. 

Einige Regeln kann man dennoch festhalten:

  1. In Naturschutzgebieten ist Campen strengstens verboten! Dazu gehören beispielsweise Nationalparks, Biotope  und Biosphärenreservate. Auch von Stränden und Dünen solltest Du Dich fernhalten, denn diese gelten als besondere Schutzgebiete.
  2. Selbstverständlich ist auch das Campen auf Privatgrund verboten, bzw. lediglich mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt. Hilfreiche Plattformen dafür sind beispielsweise Stellplatzvonprivat oder Landvergnügen.
  3. Generell wird Wildcampen dort toleriert, wo es nicht ausdrücklich verboten ist und dann, wenn es lediglich zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit dient. Konkret bedeutet das, dass man möglichst nicht die Stühle rausstellen, Grill aufstellen etc. sollte. Auch abzuraten ist davon mehr als eine Nacht an einem Ort zu verbringen; reise stattdessen lieber spät Abends an und früh Morgens wieder ab.

Und welche Regeln gelten international?

Wohnmobil am Strand

Zu den Ländern, in denen frei stehen verboten ist bzw. sehr streng geregelt wird, gehören unter anderem: Niederlande, Luxemburg, Schweiz, Island, Spanien und Portugal. Eher in einer Grauzone gehandelt wird Wildcamping in Frankreich, Großbritannien (-in Schottland ist Wildcamping deutlich einfacher und tolerierter als in England und Wales-) und Österreich. Hier muss man sich vor Ort genauer informieren, da die Regelungen je nach Region stark abweichen können.

Länder, in denen ähnliche Regeln wie in Deutschland gelten, Wildcamping also unter bestimmten Umständen geduldet wird, sind Belgien, Dänemark, Italien, Norwegen und Schweden. Bevor Du Deine Reise antrittst lohnt es sich in jedem Fall beim jeweiligen Tourismusverband nachzufragen


Wir wünschen Dir viel Spaß und hoffen, wir konnten Dir hilfreiche Tipps an die Hand geben. Beachte auf jeden Fall immer die lokalen Regelungen und zeige Dich respektvoll und einsichtig. Trete so auf, wie auch Du Touristen in Deiner Heimat begegnen möchtest. Wenn Dir noch das geeignete Wohnmobil für Deinen Roadtrip fehlt, schau doch bei Yescapa vorbei! Hier kannst Du unter mehr als 10.000 Wohnmobilen, Campern und Kastenwagen Dein Traumfahrzeug finden und Dein nächstes Urlaubs Abenteuer beginnen!