Camping-Experteninterview mit PiNCAMP

Nach einem völligen Einbruch der Campingbranche mit dem Ausbruch der Coronakrise hat sich Camping mittlerweile als die beste Option für den Urlaub im Corona-Sommer entwickelt. Camping in Deutschland hat nach wie vor starken Rückenwind und die Vernetzung von Akteuren in der Branche nimmt zu. Wir stehen mit Partnern und Experten im Austausch und haben aktuell mit PiNCAMP gesprochen - über die Entwicklung von Camping in Deutschland, Glamping, Vanlife und Digitalisierung. Hier das Interview.

  • Für diejenigen, die euch noch nicht kennen: Was hat es mit PiNCAMP auf sich?

PiNCAMP ist das neue Camping-Portal des ADAC, das im November 2018 die ADAC Campingwelt abgelöst hat. Alle Inhalte des ADAC zum Thema Camping sind bei PiNCAMP gebündelt: Camper können Informationen zu 8.000 Reisezielen und 9.000 Campingplätzen in ganz Europa finden. 5.500 Campingplätze wurden durch die bewährte ADAC Klassifikation bewertet, zusätzlich haben Nutzer von PiNCAMP bereits über 30.000 Campingplatzbewertungen abgegeben. Seit Jahresbeginn ist PiNCAMP auch eine Buchungsplattform. Immer mehr Campingplätze können direkt auf der Webseite online gebucht werden.  Wohnmobil mieten camping

  • Die deutsche Camping-Community ist sehr groß. Kann Deutschland als Europas Camping-Nation Nummer 1 bezeichnet werden?

Wir sagen: ja! Camping hat bei den Deutschen eine lange Tradition. Für viele ist die erste Urlaubserinnerung der Familienausflug mit dem Wohnwagen. Aber nicht nur die Erinnerungen, sondern auch die Zahlen sprechen für sich: Zuletzt stiegen die Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen Jahr für Jahr um 10% und mehr an. Deutschland ist eine Campingnation. Tendenz: Weiter zunehmend.

  • Welche Camping-Destinationen innerhalb Deutschlands sind am beliebtesten?

Die Liste grandioser Camping-Destinationen in Deutschland ist lang! Wald, See, Meer, Berge: Was Camper auch suchen, in Deutschland können sie es finden. Im Norden locken die Nord- und Ostsee, im Süden der Schwarzwald, das Allgäu und der Bodensee. Unter den Bundesländern ist Bayern ganz vorne mit dabei.  Camping in Deutschland

  • Auf welche Kriterien achten die Deutschen bei der Wahl des Campingplatzes besonders?

Das hat auch uns interessiert, weshalb wir Camper nach ihren wichtigsten Auswahlkriterien gefragt haben. Das Ergebnis: Deutsche Camper achten ganz besonders auf die Sanitäreinrichtungen. Immer wichtiger wird auch eine stabile Internetverbindung auf dem gesamten Platzgelände. Aber auch vermeintliche Kleinigkeiten wie etwa der Brötchenservice am Morgen, ein gut ausgestatteter Lebensmittelladen oder ein besonders gutes Restaurant können den Unterschied machen.

  • Welche Trends sind im Camping zu beobachten? Wird z.B. zunehmend nach “Glamping”-Angeboten gesucht?

Glamping ist tatsächlich seit einiger Zeit einer der größten Trends. Ebenfalls wird Camping bei Millennials unter dem Stichwort #vanlife immer beliebter. Vanlife und Glamping sind die besten Beispiele dafür, dass Camping immer vielfältiger wird. Das alte Klischee, dass Camping vor allem günstiger Familienurlaub ist, ist schon längst Schnee von gestern. Die komfortablen Campingplätze, angeführt von den ADAC Superplätzen, nehmen es problemlos mit dem Komfort eines Hotelurlaubs auf.

Ein weiterer Trend: Immer mehr Camper interessieren sich auch für Wintercamping. Die Vorteile für Wintersportler liegen auf der Hand. Aber man muss nicht über die Piste jagen, um Spaß am Wintercamping zu haben. Die Campingplätze sind trotz des Trends im Winter deutlich leerer und ruhiger als in der Hochsaison und ein Natururlaub im Schnee hat seinen ganz eigenen Charme.

  • Wie hat sich die Digitalisierung auf das Camping-Verhalten ausgewirkt?

Die Digitalisierung macht auch vor Camping keinen Halt. Camper greifen immer mehr auf Online-Angebote zurück: Sei es, um sich über Campingplätze zu informieren oder sie zu buchen. Auch sind Camper immer besser vernetzt: Auf PiNCAMP geben Nutzer Bewertungen zu Campingplätzen ab, die für alle sichtbar sind. Solche Infos “von Campern für Camper” hätte es früher nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda gegeben.  Camping mit dem Wohnmobil

  • Ihr habt eine neue App – Wozu dient sie und wie wird sie genutzt?

2020 gab es bei der beliebten Camping- und Stellplatzführer App einen Wechsel: Statt von der ADAC Medien und Reise GmbH wird sie nun von der ADAC Camping GmbH herausgegeben. Die gewohnten Funktionen sind dabei erhalten geblieben. Camper finden in der App Beschreibungen zu rund 17.000 Camping- und Stellplätzen in ganz Europa, eine intuitive Suchfunktion, einen Offline-Modus und vieles mehr. 

Mit dabei: die digitale Rabattkarte ADAC Campcard. Mit der Karte können über 3.500 Angebote in Anspruch genommen und somit bares Geld gespart werden.

  • Wie blickt Ihr auf die Campingsaison 2020 vor dem Hintergrund der Coronakrise?

Immer optimistischer! Seit Mitte März haben wir gemeinsam mit Campern und Campingplatz-Betreibern gespannt die Entwicklung der Krise und die Auswirkungen auf den Camping-Tourismus verfolgt. Dieses Jahr wird es eine enorme Nachfrage für deutsche Campingplätze geben – das sehen wir jetzt schon. Hier gab es zuerst wieder Planungssicherheit für Camper. Als Bayern Ende Mai als letztes Bundesland den Campingplätzen grünes Licht gegeben hat, waren viele europäische Grenzen noch geschlossen. Mittlerweile sind nahezu überall in Europa sowohl die Grenzen als auch die Plätze wieder für deutsche Camper geöffnet und auch die Anfragen an internationale Campingplätze nehmen wieder zu. Zahllose Campingplätze haben zudem großartige Konzepte entwickelt, wie sie den Hygiene-Vorschriften mehr als gerecht werden können. Das ist einer der vielen Vorteile, die ein Campingurlaub mit sich bringt: Durch den Aufenthalt im eigenen Camper oder Wohnwagen, viel Platz und Natur statt Hotelkomplex als Urlaubsort ist Camping die beste Urlaubsart in Corona-Zeiten.