Wohnmobil ausbauen: Fiat Ducato

Der Ducato Kastenwagen ist angesagt. Jedes zweite Wohnmobil geht auf ein Fiat-Ducato Basisfahrzeug zurück. Damit liegt Fiat in dieser Kategorie sogar vor VW und Ford. Auch wenn Sie ein Wohnmobil mieten möchten, ist der Fiat auf der Beliebtheitsskala ganz weit oben.

Doch warum ist der Italiener so beliebt und wie sieht so ein Fiat Ducato Innenausbau aus?

3 Punkte warum Fiat beim Wohnmobil Ausbau ganz vorn dabei ist

Frühe Etablierung am Markt

Die Fiat Basisfahrzeuge entstehen aus einer Kooperation von Fiat und PSA (Peugeot Citroën) Ende der 70er Jahre. Das erste Mal in der Automobilgeschichte gründen zwei Automobilkonzerne eine Gesellschaft und entwickeln und fertigen ein gemeinsames Fahrzeug. 1982 kommt der Fiat-Ducato erstmals aus dieser Kooperation hervor. Ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis macht Fiat von Anfang an attraktiv. Auch heute machen die idealen Laderaumabmessungen bei einem vergleichsweise niedrigen Preis den Ducato zum Top-Kastenwagen Modell.

Direkt perfekte technische Voraussetzungen für Wohnmobilausbauer

Die damaligen Umbauer sind begeistert, denn der Fiat hat eine technische Neuerung, der den Wohnmobilausbauern sehr entgegen kommt: der Frontantrieb. Erstmals ist die gesamte Fahrzeugtechnik im Fahrerhaus verbaut, was mehr Raum für den Ausbau zuläßt. Der Fiat Ducato ist leichter, als die Basisfahrzeuge der Konkurrenz Ford und VW. Somit gibt es mehr Raum für den Wohnmobil Innenausbau im Fiat, was für Wohnmobilisten besonders interessant ist.

Immer mehr Reisemobilhersteller beginnen Ducatos auszubauen.

Wohnmobil mieten

Frühes Erkennen des Potenzials der Caravaning-Branche

Fiat erkennt früh, dass der Reisemobilmarkt ein großes Potenzial hat. Deshalb knüpft Fiat zeitig Kontakte zu Ausbaufirmen und pflegt diese. Dethleffs, Heku und Weinsberg sind die Ersten. Ihrem Beispiel folgen viele andere. In den 90er Jahren bemüht sich Fiat um viele Neuerungen, auch im Hinblick auf die Wohnmobilbranche. Neben Optik und Technik, wird das Gesamtgewicht des Ducato auf 3,5 Tonnen reduziert. Beim Modellwechsel 2006 wird sogar gezielt ein Chassis für die Caravaning-Branche gebaut und ganz neu gibt es seit diesem Jahr den Ducato auch als 4x4 Expedition-Modell für die ganz abenteuerlichen Camper. Neben den Herstellern kümmert sich Fiat auch um seine Endkunden. Mit der Fiat Camper Assistance kann ein Wohnmobilist fast überall in Europa fachmännische Hilfe einholen.

Bei fast allen bekannten Reisemobilherstellern, wie Knaus-Tabbert, Hymer oder Adria wird mit dem Fiat Ducato gearbeitet. Andere Firmen, wie Wildcamper und Camperfixx bieten fertige Lösungen und Bausätze für den Fiat an. Aber auch DIY ist angesagter, denn je.

Auf was ist also beim Fiat Ducato Innenausbau zu achten?

Die wichtigsten Punkte beim Fiat Ducato Wohnmobil Innenausbau

Bevor Du Hand anlegst und mit dem Ausbau beginnst, solltest Du Dir über einige Punkte bereits im Voraus Gedanken machen.

  • Wieviel Nutzlast steht dem Ausbau zur Verfügung?
  • Wie viele Personen reisen mit?
  • Wieviel Stauraum benötige ich?
  • Wieviel Komfort und welche Ausstattung benötige ich? Wieviel Schlafmöglichkeiten? Küche? Kühlschrank? Toilette? Dusche?
  • Wieviel Budget steht für den Ausbau zur Verfügung?
  • Wie hoch sollte der Zeitaufwand maximal sein?

Die Nutzlast darf nicht außer Acht gelassen werden! Die Differenz zwischen Leergewicht des Fahrzeugs und des höchstzulässigen Gesamtgewichts ergibt die Nutzlast. Bei einem 3,5-Tonner liegt diese bei 1400 kg bis 1580 kg. Wichtig beim Selbstausbau: das Fahrzeug immer wieder wiegen.

Je nachdem wie viele Personen im Van mitreisen, solltest Du die Sitzplätze durchdenken. Soll es eine Dreier-Sitzbank im Fahrerhaus sein oder lieber zwei schwenkbare Sitze. Wieviel Sitze mit Sicherheitsgurten braucht es im hinteren Bereich für den Personentransport? Je nachdem, wieviele Personen eingeplant werden müssen, können verschiebbare oder wegklappbare Bänke und Schlafgelegenheiten im Wohnbereich für Flexibilität sorgen.

Der nächste Schritt für einen perfekten Fiat Ducato Wohnmobil Innenausbau besteht darin, einen Grundriss zu zeichnen. Die Anfertigung einer Skizze mit den genauen Wohnmobilmaßen stellt eine optimale Raumaufteilung sicher. Vorlagen kann man online finden oder bei Fiat erfragen.

Die Basics eines Innenausbaus bestehen aus der technischen Ausstattung, d.h. Strom, Wasser und Gas, sowie dem Möbelbau. Und alles sollte natürlich unter die aktuellen TÜV-Bestimmungen fallen.

Bei der Verlegung der Elektrik solltest Du Dich ganz realistisch einschätzen: kann ich das wirklich selber oder nehme ich lieber die Dienste eines Elektrikers in Anspruch? Weiterhin stellt sich die Frage, ob eine Solaranlage nötig ist oder nicht. Steht man grundsätzlich nur auf Stellplätzen mit Stromversorgung reicht i.d.R. ein Außenstrom-Anschluss für 220V und das Aufladen der 12V Batterien. Möchte man autark sein, benötigt man eine Solaranlage und größere Batterien.

Die Wasseranlage kann entweder mit Wasserkanistern oder einem Wassertank installiert werden.

Die verschiedenen Wasserversorgungsmöglichkeiten findest Du im Reimo Ausbau-Ratgeber

Wer in seinem Van selbst kochen möchte, braucht eine Flüssiggasanlage und eine fest eingebaute Küche. Alles Wissenswerte über Installationen von Flüssiggasanlagen findest Du hier. Wem eine platzsparende Außenküche reicht, der kann auf den einfachen Campingkocher zurückgreifen. Möchtest Du allerdings einen Kühlschrank einbauen und diesen autark versorgen, kommt eine Gasanlage doch wieder ins Spiel.

Weiter geht es mit dem Möbelausbau. Die wichtigste Frage gilt sicher dem Nachtlager. Wieviele Schlafmöglichkeiten müssen geschaffen werden und wie integriert man sie am besten? Das Doppelbett quer im hinteren Teil des Fahrzeugs ist die gängigste Variante für zwei Personen. Auch längs verlaufende Einzelbetten sind möglich, nehmen aber mehr Platz. Quer angebrachte Stockbetten im Heckbereich bieten in der Doppelbettvariante sogar Platz bis zu 4 Personen. Elektrisch bedienbare Querbetten, die sich hoch-und runterfahren lassen, können mehr Platz schaffen.

Das „Bad“ kann entweder klassisch aus einem Komplettausbau mit Dusche bestehen oder aber unkonventioneller aus Campingtoilette und Solar Außendusche. Für die Stauraummöglichkeiten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Hängeschränke sorgen für mehr Raum und sind einfach erreichbar. Bedenke immer, dass die Schränke fahrt sicher angebracht werden müssen. Ein Handwerker kann Dir zur Seite stehen.

Interessierst Du Dich mehr für den Fiat Ducato Wohnmobil Innenausbau, dann kann das Buch von Ulrich Dolde Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren für Dich interessant sein, oder die Seite Campingbusausbau.


"Try before you buy" ist eine gute Idee für alle, die darüber nachdenken, einen Fiat Ducato zu kaufen und auszubauen. Einfach auf Yescapa ein Modell mieten und eine Testreise machen!