Überwinterung des Wohnmobils: Checkliste

Die Heizungen werden wieder in Betrieb genommen und die Tage werden kürzer - der Winter kündigt sich an! Wir erklären Dir hier Schritt für Schritt, wie Du Dein Wohnmobil für den Winterschlaf vorbereitest, damit es an den ersten Sonnentagen wieder “ready to go” ist.

Beginnen wir mit dem Inneren des Wohnmobils:
Der wichtigste Punkt für die Überwinterung Ihres Wohnmobils ist der Wasserkreislauf, sowohl für die Hygiene als auch für Frostprobleme.

Wassertank leeren

Entleere und reinige die beiden Behälter (Reinwasser und Abwasser). Du kannst ein spezielles Produkt (Sani Tank), gebleichtes Wasser (maximal ein Berlingot pro 10L, um einen Angriff auf die Materialien zu vermeiden) oder ein Produkt aus der Hauptverwendung wie Sterradent (1 bis 2 Tabletten pro 10L) verwenden.

Kreisläufe ausspülen

Durch Frost können die Rohre rund ums Fahrzeug beschädigt werden. Denke daher daran, die verschiedenen Wasserhähne (Spüle, Waschbecken, Dusche und externe Handbrause) sowie die Inspektionsklappe offen zu lassen, um die Wasserversorgung durch das endgültige Spülen aller Kreisläufe vollständig zu entleeren.

Bewahre die Wasserpumpe an einem warmen Ort auf

Die Wasserpumpe ist besonders anfällig für Frost. Es ist ratsam, sie zu zerlegen und an einem warmen Ort zu lagern. Du kannst diese Zeit nutzen, um den Filter zu reinigen und das Ausdehnungsgefäß zu entleeren.

Boiler entleeren

Der Boiler muss entleert werden, um ein Einfrieren zu vermeiden. Denke daran, das Ablassventil in der geöffneten Position zu belassen und den Abzug zu schließen (Du möchtest schließlich kein Spinnennetz im Kanal!).

Toiletten desinfizieren

Die Reinigung der Toilettenkassette ist ein wesentlicher Schritt. Der Tank muss desinfiziert (immer mit Bleichmittel) und anschließend gespült werden. Vergiss nicht, die Klappe offen zu lassen, um eine optimale Belüftung zu gewährleisten. Du kannst die Ventildichtungen auch mit Silikonfett einfetten.

Im Falle einer chemischen Toilette muss diese geleert und desinfiziert werden. Zusätzlich musst Du den Tank mit einem Zusatz (Typ Aqua-Rinse) abspülen. Besprühe das Ventil und die Tankdichtung mit einem Pflegespray und lass die Klappe geöffnet.

Überwintern bedeutet oft: Klarschiff machen

Somit musst Du Dein Wohnmobil leeren, reinigen und den passenden Abstellort finden. Schalte zunächst die Geräte (Kühlschrank, Heizung, etc.) aus.

Kühlschrank reinigen

Du kannst den Kühlschrank mit Essig oder gebleichtem Wasser reinigen und mit einem sauberen Tuch abwischen. Denke daran, die Abdeckungen auf die äußeren Lüftungsgitter zu legen und die Tür offen zu lassen, um schlechte Gerüche und Schimmelbildung zu vermeiden.

Schränke leeren und reinigen

Es ist wichtig, dass Du die Schubläden und Schränke vollständig entleerst und reinigst (Vorsicht vor Essen im Küchenbereich, es darf nichts zurückbleiben). Lass die Türen offen, damit die Luft zirkulieren kann und setze eventuell einen Feuchtigkeitsabsorber ein.

Matratzen anheben und lüften

Die Luftzirkulation um Matratzen und Kissen ist schwierig. Um Kondenswasser zu vermeiden, stelle diese horizontal über einen Stuhl oder einen Tisch und entferne sie so weit es geht von den Wänden. Am besten wäre es, sie nach Möglichkeit an einem trockenen Ort in Ihrem Haus zu lagern.

Für eine bessere Belüftung müssen die Matratzenschoner abgenommen werden. Wenn Du ein Hubbett hast, empfehlen wir, es in die untere Position zu bringen, damit die Luft so weit wie möglich zirkulieren kann.

Lockere die Dachhaube und die Jalousien

Wir empfehlen, das Panoramafenster zu lockern, um ein Verkleben der Gelenke nach längerer Nichtbenutzung zu vermeiden. Was die Jalousien betrifft, so ist es besser, sie offen zu lassen, um die Federn nicht lange zu belasten.

Das Äußere Deines Fahrzeugs - Waschen, Bürsten, Verdichten usw...

Die Überwinterung Deines Wohnmobils ist oft eine Gelegenheit für eine gründliche Reinigung. Ein verschmutztes Fahrzeug altert aufgrund von stagnierendem Schmutz schneller.

Wasche zunächst die Karosserie Deines Fahrzeugs mit einem Hochdruckstrahl (achte darauf, dass Du nicht zu lange an empfindlichen Stellen verweilst). Verwende nach dem Trocknen ein Reinigungsmittel und eine weiche Bürste, um hartnäckigen Schmutz zu entfernen, spüle das Produkt schnell ab, bevor es trocknet (das Vorgehen in kleinen Bereichen erleichtert die Arbeit). Vergiss nicht die Unterseite Deines Fahrzeugs! Wenn einige schwarze Streifen bestehen bleiben, reibe sie am besten mit einem mit Tonstein (weißer Stein) befeuchteten Tuch ein und spüle sie danach ab.

Eine gründliche Wäsche ist auch eine Gelegenheit, Kratzer oder Roststellen zu erkennen und so zu beheben. Um die Karosserie zu schützen, kannst Du zusätzlich einen Schutzwachs auftragen.

Dichtungen schützen

Wenn Du die vorherigen Schritte soweit abhaken kannst, dann kümmere Dich nun um die Dichtungen des Fahrzeugs. Diese tolerieren nämlich keine Temperaturschwankungen und hassen Kälte. Daher ist es wichtig, sie nach längerer Inaktivität zu fetten, um mögliche Risse zu vermeiden. Verwende dafür am besten Silikon (Spray) für Kunststoffdichtungen und Talkumpuder für Gummidichtungen.

Um das Eindringen von Kälte in das Fahrzeug zu verhindern und unerwünschte Gäste zu vermeiden, verwende Abdeckungen aus Kunststoff, die an die Gitter und Lufteinlässe (Kessel, Heizung, Kühlschrank....) angepasst sind.

Schutz rundherum

Im Winter ist es auch an der Zeit, die Befestigung Deines Outdoor-Zubehörs wie Top-Box, Antenne, Leiter, Fahrradträger usw. zu überprüfen. Fahre dein Wohnmobil wenn möglich einmal im Monat eine Runde spazieren, um das Austrocknen und Rosten von Motorteilen an den Gelenken zu vermeiden.

Die Reifen des Fahrzeugs

Um die Verformung der Reifen durch langes Parken zu begrenzen (das Gummi freut sich nicht über lange Fahrpausen), erhöhe den Reifendruck auf den vom Hersteller empfohlenen Maximaldruck. von 5,5 bar. Ebenfalls dient die monatliche Bewegung des Fahrzeugs dazu, dass die Reifen nicht immer an der gleichen Stelle auf der Lauffläche in Kontakt stehen.

Die Handbremse lösen

Um die Handbremse gelöst lassen zu können und ein Einfrieren zu verhindern (oft bleiben die Bremsbacken "klemmen" und beschädigen das Bremssystem), fixiere das Fahrzeug auf Kunststoffplatten.

Tank füllen

Damit kein Kondenswasser im Inneren des Tanks entsteht (die Qualität des Dieselkraftstoffs könnte beeinträchtigt werden), empfehlen wir vor der Überwinterung das Wohnmobil voll zu betanken.


Heimüberwinterung

  • Garage
  • Gartenhäuschen (Innenhof, PVC-Faltdach....)
  • Ohne Privatunterkunft

Wenn für Dich der letzte Fall zutreffen sollte, kannst du jedoch weitere Vorsichtsmaßnahmen treffen.

  • Parke nicht auf einem Rasen oder an einer Hecke, die viel Feuchtigkeit produzieren und halte das Fahrzeug von Bäumen fern, die bei starkem Wind brechen könnten.
  • Wenn dein Träger alt ist, ist es am besten, das Kühlsystem mit einer "Niedertemperatur"-Frostschutzflüssigkeit zu füllen.

Mit dieser Checkliste sollte dein Wohnmobil den Winter gut überstehen und wieder perfekt einsatzbereit sein, sobald der Schnee geschmolzen ist!